Perspektive.31

FIA WEC 2015 Nürburgring

Ein motorsportliches Großereignis lockte nicht nur uns, sondern auch rund 62.000 Besucher in die Eifel. Auf der Grand Prix-Strecke des Nürburgrings fand vom 28. bis 30. August der 6 Stunden-Lauf zur FIA WEC (World Endurance Championchip) statt.
4_pers
Am Samstag waren wir schon um ca. 6:30 Uhr am Nürburgring. So früh? Werden einige von euch sagen. Nun, es sollte sich als durchaus richtig erweisen, in aller Frühe loszufahren und um diese Uhrzeit vor Ort zu sein, wie man anhand der Besucherzahlen erkennen kann.
Unser erster Weg führte ins Fahrerlager. Die Teams waren schon mit der Vorbereitung für das freie Training und das Qualifying, welches am Nachmittag stattfand, beschäftigt. Auch die Fahrer trafen so langsam ein.
Unser erster Eindruck, der sich über die gesamte Zeit nicht änderte: Alles sehr entspannt, sehr locker. Fahrer gaben bereitwillig Autogramme, mit einigen konnte man auch einen kleinen Smalltalk führen. Wir trafen ehemalige Formel 1-Größen wie Mark Webber, Nick Heidfeld, Sebastian Buemi, Anthony Davidson und Lucas Di Grassi. Ebenfalls war auch Nico Hülkenberg vor Ort, der amtierende 24h Le Mans-Sieger und aktueller Formel1-Fahrer. Was in der Formel 1 und DTM fast undenkbar ist, hier ließen sich die Fahrer für die Fans sehr viel Zeit.
Nach dem Aufenthalt im Fahrerlager hat es uns auf die Mercedes-Tribüne gezogen, um uns das freie Training und das Qualifying anzuschauen.
Von dieser kann man wunderbar auf Start/Ziel und den ersten Sektor der Strecke schauen, sodass feststand, dass auch hier das Rennen geschaut wird. Als wir uns den besten Platz gesichert hatten ging es dann auch schon los. Die LMP1 (Audi, Porsche, Toyota, Rebellion, ByKolles), die LMP2 (G-Drive, Extreme Speed Motorsports, OAK Racing, Signatech-Alpine, Strakka-Racing, Team Sard-Morand, KC-Motorgroup) und die LMGTE PRO/AM (Porsche, Ferrari, Aston Martin, Corvette) stürmten aus der Box und haben uns was um die Ohren gehauen. Keine Staubsaugermotoren, sondern brüllender und kreischender Motorsportsound, welcher einfach geil ist. Für nicht so hartgesottene empfiehlt sich Ohrenschutz mitzunehmen. Von den Eindrücken des ersten Tages überwältigt, ging es dann müde und erschöpft in die Unterkunft, eine kleine Pension, einige Kilometer entfernt.
Am Sonntag ging es ebenfalls sehr früh an den Ring. Dieser füllte sich bereits ab ca. 08:00 Uhr merklich. Die Zuschauermassen trafen bereits ein. Für uns hieß das: Auf die Tribüne und einen guten Platz sichern. Wir entschieden uns für die Mercedes-Tribüne, von der aus man einen sehr guten Blick auf die Strecke hat. Alle Tribünen, die für dieses Rennen freigegeben sind, waren restlos gefüllt und das bereits Stunden vor dem Start. Die Veranstalter haben nicht mit solchen Zuschauerzahlen gerechnet.
7a_pers

Für uns steht, nicht erst seit diesem Wochenende fest: Die FIA WEC ist die neue Königsklasse des Motorsports. Wir werden auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei sein, wenn das traditionelle Kommando gegeben wird: Gentlemen, start your engines!
Weitere Infos und Ergebnisse findet ihr auf der Seite Motorsport-Total.com

Schaut in den nächsten Tagen öfter in unserer Galerie vorbei, es werden weitere Bilder hinzukommen!!

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

Antworten


*

© 2017 Perspektive.31

Thema von Anders Norén